Restaurant Paris-Moskau • Alt-Moabit 141 • 10557 Berlin

StartseiteKontaktImpressum

Das Restaurant PARIS-MOSKAU im Portrait

Rings um das PARIS-MOSKAU brodelt das Hauptstadtleben! Nebenan wird im Kanzleramt Politik gemacht und es herrscht ein stetes Treiben im Regierungsviertel.

Auf der anderen Seite ist der prachtvolle Berliner Hauptbahnhof, der grösste Turmbahnhof Europas und mit etwa 300.000 Fahrgästen täglich der viertgrößte Personenbahnhof Deutschlands.

Mittendrin steht das Restaurant PARIS-MOSKAU und lädt auf einer Insel der Ruhe zum verweilen und zu kulinarischem Genuss ein.

Treten Sie ein, in das kunstvolle "Hexenhäuschen". Nicht um gefressen zu werden, sondern sich kulinarisch verzaubern zu lassen! Vielleicht lassen Sie den Blick auch geruhsam vom ehemaligen Gartenzaun über das Regierungsviertel, den Park des Kanzleramts und die Berliner Skyline schweifen, solange dieser nicht an den bald beginnenden Bauarbeiten am zukünftigen Bundesministerium des Innern verharren wird.

Das besondere Etwas, das Ihnen das Restaurant PARIS-MOSKAU bietet, wissen unsere vielen Stammgäste sehr zu schätzen. Umso mehr macht es uns stolz, dass wir viele Prominente aus Kultur, Politik und Wirtschaft zu unseren Gästen zählen dürfen.

France version English version

Die Geschichte des Restaurant PARIS-MOSKAU

Im Jahre 1898 wurde auf dem Land der damaligen preußischen Staatsbahn, unweit der Moltkebrücke und des Reichstages jenes Fachwerkhaus errichtet, das seit 1987 den Namen Restaurant PARIS-MOSKAU führt.

Es wurde von Gustav Jahn, dem vormaligen Limonadenbudenbetreiber auf dem Hamburger Bahnhof (bis zu dessen Umwandlung in Preußens erstes Eisenbahnmuseum 1897), als Gaststätte mit Wohnräumen im 1. Obergeschoß eingerichtet. Die Lokalität hieß "Kindl Stube".

Nach dem 1. Weltkrieg übernahm Familie Tees das Lokal. Tees betrieben auch die Gastronomie "in den Zelten" neben der Krolloper, heute das Haus der Kulturen der Welt. In den zwanziger Jahren baute die zweite Besitzerfamilie eine Kegelbahn hinterm Haus an, die noch bis 1985 aktiv betrieben wurde und im Jahre 2010 dem geplanten Bau des Bundesministerium des Innern weichen musste.

1945 ging das Haus in neue Hände über, nachdem es fast als einziges Gebäude der Umgebung, den erbitterten Kampf um den Reichstag unbeschädigt überstanden hatte.

Die dritte Besitzerin, die legendäre "Mutter Busch", betrieb die Kneipe bis 1975 als "Schultheiss-Klause". Zu den Gästen zählten Fernfahrer und Monteure, aber auch Ostberliner Kunden, die sich die günstigen Preise noch leisten konnten, bis der Mauerbau 1961 dieser Art Ost-West-Begegnungsstätte ein Ende setzte.

Nach Mutter Buschs allzu frühem Tod verkam die Kneipe. Die wunderschöne rustikale Holztäfelung wurde zerstört, Resopal und Billigdekoration zogen 1965 ein. Nur das wuchtige Gründerzeit-Rückbüffet überlebte.

Im März 1984 kaufte Wolfram Ritschl das Haus. Nach umfänglicher Modernisierung und Neugestaltung eröffnete er das Lokal am 10. August 1984 als russisches Restaurant "JOSEF". Die Innengestaltung der Räume lag bei der Malerin Anke-Paula Gentner, die heute in den Cevennen, Südfrankreich, lebt und arbeitet (www.cevenne.info). Der klare, weiße Raum wird durch konstruktivistische Wand- und Deckenmalerei gegliedert. Die puristische Auffassung, ja die "Kunst des Weglassens" war Anke-Paula Gentners Motto.

Die erste Etage des Restaurants hat drei kleine diskrete Räume, die besonders für Feiern geeignet sind.

Schon im Juli 1985 endete jedoch die rein "russische Phase" in der Geschichte des Hauses. Mit dem Namenswechsel 1987 zu PARIS-MOSKAU spürten wir 1987 die neue Freiheit in Russland als Möglichkeit für den Westen und kreierten den Haus-Cocktail "Glasnost" (Kir Royale und Vodka Gorbatschow).

Die Maueröffnung am 09. November 1989 überfüllte das bis dahin völlig einsame Lokal noch in dieser denkwürdigen Nacht mit feiernden Gästen aus dem östlichen Teil Berlins. Das Haus entsprach, inmitten der enttäuschenden Einöde endlich ihrer Idee vom "goldenen Westen". PARIS-MOSKAU ist bis heute der Idee verpflichtet, das ganze Berlin als den Bindestrich zwischen Ost und West zu sehen.

Ingo Möller führt die Küche. Das fünfköpfige Team der PARIS-MOSKAU-Küche sorgt täglich für ein exquisites kulinarisches Angebot. Alle Speisen werden frisch zubereitet. Ständig wechselnde Menüs und eine feine, saisonale Tageskarte sind das Programm der Küche. Besonderen Wert wird auf die Zubereitung von Fisch- und Meeresgerichten gelegt.

Alle Speisen werden frisch zubereitet. Wechselnde Menüs und eine feine, saisonale Karte sind das Programm der Küche.

Die Weinkarte bietet rund 300 Positionen aller Preislagen aus vierzehn Ländern, darunter 27 offene Weine und 25 halbe Flaschen. Ein feines Berliner Pilsener vom Fass wird auch sehr gerne serviert. Das umfangreiche Angebot an Digestifs rundet jeden Abend vortrefflich ab.

Die umfassenden Bauarbeiten für den Neubau des Bundesinnenministerium haben auch dem PARIS-MOSKAU einige Zumutungen auferlegt. Seit Juni 2010 stehen nur noch wenige Terrassensitzplätze zur Verfügung und erstmals muß der breite Bürgersteig vor dem Haus für die Gartentische genutzt werden.

Der bisherige Sommergarten steht in einer neuen Form aber voraussichtlich in der Saison 2013 wieder zur Verfügung.

Restaurant und Weingarten Traube Berlin / Wissenswertes


Seit August 2007 gehört auch das süddeutsch-alpine Gourmetrestaurant TRAUBE in der Reinhardtstraße 33 zu uns. Informationen finden Sie unter www.traube-berlin.de.

Die Traube ist eine Gründung des Restaurants PARIS–MOSKAU und bietet Ihnen alpin-süddeutsche Küche und vor allem erlesene Weine des Alpenraumes und des Elsass.

Das Haus aus der Biedermeierzeit wurde von Professor Hans Kollhoff ebenso liebevoll gestaltet, wie die gesamte Inneneinrichtung des Lokals.

Die Traube öffnet montags bis freitags von 12–15 Uhr und montags bis samstags ab 18 Uhr. Die Sonntage sind Ruhetage.

Sie finden die Traube in nur 1100 Metern Entfernung vom PARIS–MOSKAU in der
Reinhardtstraße 33 in Berlin-Mitte, Telefon 27 87 93 93, www.traube-berlin.de.

Das PARIS-MOSKAU Team stellt sich vor


Küchenchef Ingo Möller

PM Küchenchef Ingo Möller

Ingo Möllers Stationen: gelernt im Paris Moskau bis 1998, dann "Bamberger Reiter", Adlon, Margau, "Graue Gans" in Köln bei Sternekoch Johannes King auf Sylt und auf der Sea Cloud II - sowie 3 Jahre in Indien und 2 Jahre in China, 4 Jahre dann in der Südsee und der Karibik als internationaler Chef profiliert.

Der Inhaber Wolfram Ritschl

Der Inhaber Wolfram Ritschl

Bereits im Jahre 1984 hat Wolfram Ritschl das Restaurant übernommen und führt es seit 1987 unter dem Namen PARIS-MOSKAU. In 2007 bekam das PM eine kleine Tochter mit dem Namen Traube in der Reinhardtstr. 33 in 10117 Berlin.

Marina Bottke

Marina Bottke

Unsere Restaurantleiterin mit russischen Wurzeln.

Unser Küchenteam kocht und arbeitet mit Produkten von


VORWERK Thermomix Blutwurstmanufaktur Rungis Express Produkte mit höchster Qualität Maitre Philippe - Käse- und Weinauswahl ASA Selection Germany

Restaurant PARIS-MOSKAU
Alt-Moabit 141 • 10557 Berlin
Tel.: 030 394 20 81 • Fax: 030 394 26 02
E-Mail: restaurant@paris-moskau.de

Unsere Öffnungszeiten
Mo. - So. ab 18:00 Uhr
Mittags derzeit nur auf Anfrage



SEITENANFANG